Vierzehenschildkröte Testudo horsfieldii (GRAY, 1844)

Systematik: Ordnung Schildkröten (Testudines), Unterordnung Halsberger-Schildkröten (Cryptodira), Familie Landschildkröten (Testudinidae), Gattung Testudo (Agrionemys)

Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii)

Verbreitungsgebiet: Mittelasien, Iran, Pakistan, Afghanistan

Lebensraum: Steppen, Halbwüsten

Größe/Masse: 25cm/3kg, meist kleiner bleibend

Besonderheiten: auffällig rund und flach, gräbt gut und schnell, bildet Unterarten

Schutzstatus: WA Anhang II

Haltung/Nachzucht:

Generell ist die Gruppenhaltung einer Einzelhaltung vorzuziehen. Geräumiges Freilandterrarium möglichst südexponiert, gut strukturiert, solide Umfriedung, mit einer trockenen, gegen Temperaturschwankungen isolierten Schutzhütte kombiniert mit einem beheizbaren Glashaus ist Bedingung. Freilandhaltung von Mai bis September. Achtung, die Tiere könnten sich in der ersten kalten Nacht im August zur Winterruhe eingraben! Winterruhe sollte im kalten Keller in Kisten mit Waldlaub o.ä. (Schutz vor Nagern!) erfolgen.

Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii), Paarung

Hauptfutter sind Wiesenkräuter, vor allem Löwenzahn. Paarungen finden nach kräftiger Aufheizung durch Strahlungswärme unmittelbar nach der Winterruhe statt, kurz danach erfolgt die Eiablage, drei Gelege mit 1 bis 6 Eiern pro Weibchen sind möglich. Inkubation im Eigenbau-Inkubator bei 31-33°C, dabei liegen die Eier zu 4/5 in trockenen Sand eingebettet, gelegentlich wird der Sand leicht angefeuchtet. Die Inkubationsdauer beträgt ca. 55-60 Tage. Die Jungtiere schlüpfen ohne Dottersack-Rest und gehen bereits am gleichen Tag ans Futter. Die Aufzucht der Jungtiere erfolgt in mit Strahlern beheizten Zimmerterrarien mit Bodengrund aus Pinien-Rindenmulch, der täglich 1 bis 2x gründlich angefeuchtet wird. Gefüttert wird mit Wiesenkräutern, Raps, Kohlblättern und geriebenen Möhren. Winterruhe von 2 Monaten überstehen die Babys im ersten Winter problemlos.

Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii), Eiablage

Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii), Schlupf, Jungtier

Autor und Fotos: Edlef Heimann

Andere darüber informieren ...

Kommentare sind geschlossen.