Herbsttagung der AG Echsen in Dresden vom 25. – 27. 10. 2019

Es scheint sich eine Tradition zu entwickeln indem die AG Echsen in gewissen Abständen ihre Herbsttagung gemeinsam mit der DGHT-Stadtgruppe Dresden im Gasthof Coschütz veranstaltet. So auch in diesem Jahr. Zum Vereinsabend der Stadtgruppe am Freitag fanden sich bereits zahlreiche Echsenfreunde zu dem Vortrag von AXEL DEHNE, Kleinmachnow ein, der über seine Kolumbienreise berichtete.

Der Samstag begann mit dem Vortrag von PETER JENTSCH, Altenberg über die Haltung des SchwarzweißenTejus. Der Referent schilderte anschaulich und mit instruktiven Bildern und Videosequenzen interessante Verhaltensweisen seiner Tiere, die in einer beeindruckenden Freianlage gehalten wurden. In der Pause demonstrierte PETER JENTSCH auch eines seiner Tiere. 

Peter Jentsch mit einem seiner Tejus

Es folgte ESTHER LAUE, Dresden mit ihrem Beitrag: „Oman in der Wohnung“. Sie berichtete über die erfolgreiche Pflege und Nachzucht von Omanosaura jayakari. Zunächst zeigte sie den Bau, die artgerechte Einrichtung und die Beleuchtungstechnik ihrer Terrarien und ging dann auf die Vermehrung der Tiere ein. Das Vortragsprogramm setzte AXEL FLÄCHENDRÄGER, Halle fort mit dem Vortrag: „Naturbeobachtungen auf den kleinen Antillen“. Er beschrieb in sehr schönen Bildern seine Reise zu 12 Inseln der Karibik. Dabei vermittelte der Referent Eindrücke von den Landschaften und der teils üppigen Flora der besuchten Inseln. Und – wie könnte es anders sein – von den dort vorkommenden Anolis. Fast jede Insel hat ihre „eigene“ Art. Eine faszinierende Vielfalt!

Axel Flächendräger bei seinem Vortrag

In der Pause bot die Firma „Futtertiere aus Sachsen“ eine Vielzahl an Grillen, Heimchen, Asseln etc. zu sehr moderaten Preisen an und fand damit regen Zuspruch.

Nach der Mittagspause wurde die Vortragsreihe fortgesetzt mit MARKUS AUER, Dresden: „Die kurdische Perleidechse Timon kurdistanicus in der Natur und im Terrarium“. Er präsentierte die Erlebnisse mehrerer Reisen in die Türkei, Irak und den Iran. Dabei wurde auf die gegenwärtigen Erkenntnisse der Verbreitung der wunderschönen Eidechsen und die spezifischen Biotope eingegangen. Schließlich berichtete MARKUS AUER über die Haltung dieser Tiere im Terrarium. Als nächster Referent folgte FALK ZÖNNCHEN, Dippoldiswalde mit dem Beitrag: „Exkursionen in Südwest-Bulgarien“. Er gab einen gut bebilderten Überblick über mehrere Reisen in die Region und stellte die beobachteten Amphibien und Reptilien vor.

Am späteren Nachmittag lud MARKUS AUER  zum Besuch in die herpetologische Sammlung des Museums für Tierkunde Dresden (Senckenberg Naturhistorische Sammlungen) ein. Er vermittelte interessante Einblicke in die Arbeit des Museums.

Den Abschluss des Tages bildete der Abendvortrag von UWE PROKOPH, Freital zum Thema: „Wunderwelt Terrarium – von Lurchen, Echsen, Schlangen und allerlei Getier in Menschenhand“. In kurzweiliger Art und mit gewohnt brillanten Bildern führte er das Publikum durch das Reich unserer Pfleglinge und erörterte nicht nur die Frage „Warum halten wir diese Tiere?“ sondern auch „Wie?“. Dabei präferierte er die biotopgerechte Einrichtung der Terrarien, die auch vom Referenten konsequent angewandt wird. Nicht zuletzt erinnerte er an die besondere Verantwortung gegenüber unseren Pfleglingen.

Teilnehmer der Tagung vor dem Gasthof Coschütz

Bei einem geselligen Beisammensein mit näherem Kennenlernen und regem Erfahrungsaustausch klang der Samstag aus.

Am Sonntagvormittag fand eine Führung durch das Aquarium/Terrarium des Dresdner Zoos statt mit interessanten Einblicken „hinter die Kulissen“.

Schlussendlich ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren dieser gelungenen Tagung, besonders an FRANK PRELLWITZ, Dresden!

Text und Fotos: Holger Papsdorf

Andere darüber informieren ...

Kommentare sind geschlossen.