Zu Besuch in den Papitzer Lehmlachen

Am 6. April 2019 hatten wir in der Nähe von Schkeuditz eine Verabredung mit Dr. Große, der uns eine Führung durch die Papitzer Lehmlachen angeboten hatte. Obwohl dieses Gebiet unter Herpetologen relativ bekannt ist und nicht besonders weit von Dresden entfernt liegt, war es für einige von uns der erste Besuch in diesem Naturschutzgebiet.

Auf der Hinfahrt wechselte das beim Start noch sonnige Wetter unerwartet, so dass wir vor Ort mit Nebel und Kälte konfrontiert waren. Glücklicherweise konnte sich sie Sonne nach einer Weile wieder durchsetzen, so dass wir schon bald von den ersten Teichrändern den Chor der Rotbauchunken hörten.

Sehen konnten wir aber zuerst ganz andere Tiere. Nach nur wenigen Kescherzügen im ersten Teich hatten wir nicht nur massenhaft Mückenlarven gefangen (was dort einen „angenehmen“ Aufenthalt im Sommer verspricht), sondern auch mehrere Exemplare einer ganz besonderen Tierart – der zu den Urzeitkrebsen gehörende Frühjahrs-Feenkrebs (auch Frühjahrskiemenfuß, Eubranchipus grubii).

Hier ein Pärchen im Fotobecken. Das Weibchen (links) ist gut am Brutsack zu erkennen.

Beide Tiere noch einmal im Video:

Nach einiger Zeit fanden wir auch die anderen Bewohner dieser Gegend.

Laubfrosch
Teichmolch (Weibchen)
Mäusebussard
Ringelnatter
unbestimmtes Jungtier, Wasserfroschkomplex

Mit etwas Geduld konnten wir mehrere der gut getarnten und versteckt sitzenden Rotbauchunken entdecken. Beim genauen Absuchen der Wasseroberfläche sahen wir auch einige der vielen rufenden Männchen.


Fotos (1, 3, 6) : Uwe Koepernick
sonstige Fotos, Audio, Video: Frank Böhm

Andere darüber informieren ...

Kommentare sind geschlossen.