Jugendarbeit

jugendarbeit_laubfroschDie Arbeit mit Kindern und Jugendlichen hat in unserer Stadtgruppe eine lange Tradition. Bereits 1953 gab es in Dresden auf der Heideparkstraße die Station der Jungen Naturforscher, die von Siegfried Roch geleitet wurde. Da es dort bereits Terrarien gab, lernten sich hier die ersten unserer Mitglieder während ihrer Jugendzeit kennen. 1954 oder 55 wurde die Station auf der Heideparkstr geschlossen und in das Torhaus von Schloss Albrechtsberg verlegt, welches damals in der DDR „Pionierpalast“ genannt wurde und verschiedene Arbeitsgemeinschaften für Kinder und Jugendliche beherbergte. Die hier lange bestehende AG „Junge Terrarianer“ wurde nacheinander von mehreren Mitgliedern unserer Stadtgruppe geleitet. Dort entstand auch ein von unserem Mitglied Jürgen Fritzsche (†) entworfenes Freilandterrarium. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde der Bereich „Naturwissenschaft“ – bedingt durch die andere Nutzung von Schloß Albrechtsberg  – in eines der „Kavaliershäuschen“ am Palaisteich im Großen Garten verlegt und dort unter dem Namen „Jugend-Öko-Haus“ weiter geführt. Der Leiter dieser Einrichtung, Uwe Prokoph, ist auch Terrarianer und Mitglied der Stadtgruppe.

2012 beteiligten sich Jugendliche vom Jugend-Öko-Haus“ an dem Projekt „Zeitensprünge“ und erforschten dabei die Geschichte der Herpetologie und Terrarienkunde im Raum Dresden. Neben einem Artikel über den Herpetologen, Ornithologen und Naturfotografen Rudolf Zimmermann entstanden auch zwei Filme, die sich mit den Anfängen der Jugendarbeit unserer Stadtgruppe sowie unseren ersten Terrarienausstellungen befassen.

Uwe Prokoph mit AG-Mitgliedern am Freilandterrarium

Uwe Prokoph mit AG-Mitgliedern am Freilandterrarium

Freilandterrarium Im Gelände des Schloss Albrechtsberg

Freilandterrarium Im Gelände des Schloss Albrechtsberg

Teichmolche in Fotobecken

Teichmolche in Fotobecken

Feldherpetologische Exkursion mit Jugendlichen

Feldherpetologische Exkursion

Fotos: Uwe Prokoph, Mathias Dathan

Kommentare sind geschlossen